Navigation:  Datenbank >

Unterstützte SQL-Server von Imabas

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Hier finden Sie eine Liste von Datenbanken (SQL-Servern) die von Imabas unterstützt werden.

Im Lieferumfang von Imabas befinden sich keine Lizenzen für die Nutzung der Datenbank. Diese müssen separat bei dem jeweiligen Hersteller erworben werden und in ausreichender Form zur Verfügung stehen!

 

Firebird 2.5 Embedded

Hierbei verwendet Imabas einen SQL-Server der als Embedded Server mit Imabas installiert wurde und ausschließlich für den lokalen Einzelplatzbetrieb vorgesehen ist. Dieser Servertyp kann Lizenzfrei verwendet werden.

 

SQListe 3 Embedded

Hierbei verwendet Imabas einen SQL-Server der als Embedded Server mit Imabas installiert wurde und ausschließlich für den lokalen Einzelplatzbetrieb vorgesehen ist. Dieser Servertyp kann Lizenzfrei verwendet werden.

 

Achtung: Dieser Server erlaubt es die Datendatei (SDB) auf einem Netzlaufwerk zu speichern. Davon wird allerdings stark abgeraten, da durch Netzwerkfehler es passieren kann, das die gesamte Datenbank zerstört wird. Ein gemeinsamer Zugriff auf diese Datei unterbindet Imabas allerdings, ein Mehrplatzsystem muss über einen externen Server eingerichtet werden!

 

Firebird 2.5 Server

Zuätzlich zum Embedded Server kann Imabas auch einen externen Firebird Server ansprechen.

 

MySQL ab Version 5

Diesen Server kann Imabas nativ ansprechen, das heisst es werden keine weiteren Treiber im System benötigt.

 

PostgreSQL ab Version 8.3

Diesen Server kann Imabas nativ ansprechen, das heisst es werden keine weiteren Treiber im System benötigt.

 

Microsoft SQL Server ab Version 2000 (Nur Professional)

Diesen Server, und auch die Version 2005 und 2008, kann Imabas nativ ansprechen, das heisst es werden keine weiteren Treiber im System benötigt. Bei diesem Server kann Imabas mit der Version 8.1 auch die Windows-Authentifizierung nutzen.

 

Oracle ab Version 9i  (Nur Professional)

Diesen Server unterstüzt Imabas in zwei Modi, einmal per Oracle Call Interface, wobei sich die Datei oci.dll im Suchpfad befinden muss. Des Weiteren wird ein DirectMode unterstützt, hier kann Imabas sich auch Oracle Client mit der Datenbank verbinden. In beiden Fällen wird keine tnsnames.ora benötigt.